Mathäus Gartner, Mogasi
© Mathäus Gartner

Mathäus Gartner ist leidenschaftlicher Bergsportler und passionierter Fotograf. Auf seinem Instagram-Kanal „_mountain_lover“ zeigt er großartige Bilder aus den Alpen und auch auf unserem Profil sind Fotos von Mathäus. Mit Mogasi spricht er über seine Kamerausrüstung, wie viel Zeit er für Nachbearbeitung investiert, seine Leidenschaft für die Berge und was für ein gutes Instagram Landschaftsbild wichtig ist.

Mogasi: Deine Fotos auf Instagram gefallen uns wahnsinnig gut. Wie findest du deine Motive?

Mathäus Gartner: Erstmals vielen Dank für das Interview. Generell bin ich ständig auf der
Suche nach neuen Motiven, dabei sind mir solche am Liebsten, welche viele noch nicht
kennen. Ein Großteil der Bilder entstehen aber auch aus dem Affekt heraus, da bei mir das
Erlebnis am Berg an erster Stelle steht.

Mogasi: Wie lange im Voraus planst du Fotosessions?

Mathäus Gartner: Wenn ich ehrlich bin habe ich mir einige Berge bzw. Touren notiert, welche ich gerne nach und nach gehen möchte. Wirklich vorbereiten für ein Foto tue ich mich nicht speziell, denn in der Landschaftsfotografie hängt es für mich immer stark von den Gegebenheiten ab, wie (Licht, Nebel, Wolken, ..) das kann man nicht beeinflussen. Also grundsätzlich plane ich keine Fotosession, sondern Bergtouren.

Meine Fotoausrüstung besteht bei den meisten Touren aus meiner Canon 5D Mark IV mit 2 oder 3 Objektiven.

Mogasi: Mit welcher Ausrüstung bist du unterwegs, vor allem im Hochgebirge?

Mathäus Gartner: Wenn ich in höheren Bergen unterwegs bin, habe ich immer die normale
Hochtourenausrüstung (Pickel, Steigeisen, Seil ,…) mit dabei. Zusätzlich auch ein
Lawinenset im Winter. Neben einer Menge an Kleidung natürlich auch was zu trinken und zu essen (am Liebsten nasche ich dann ein paar Manner Schnitten am Gipfel). Meine
Fotoausrüstung besteht bei den meisten Touren aus meiner Canon 5D Mark IV mit 2 oder 3
Objektiven – sicherlich nicht das leichteste Equiptement, dafür aber in toller Qualität.

Mogasi: Wie viele deiner Fotos schießt du mit einer Handykamera?

Mathäus Gartner: Eine Handykamera ist in der heutigen Zeit ja fast nicht mehr
wegzudenken. Ich mache meine Stories auf Instagram z.B. fast nur mit meinem Handy. Oft
möchte man auch einfach einen schnellen Schnappschuss machen, das geht mit dem
Handy natürlich optimal. Sonst fotografiere ich aber ausschließlich mit der Kamera, da man
hier einfach viel mehr Möglichkeiten hat.

Mathäus Gartner, Mogasi
© Mathäus Gartner

Mogasi: Wie oft drückst du im Schnitt den Auslöser, um ein gutes Foto zu erhalten?

Mathäus Gartner: Schwierige Frage. Das ist ganz unterschiedlich und hängt immer von dem ab, was man fotografiert. Bei einer Sportaufnahme macht man sicher mehr Bilder als bei einem Motiv, dass sich nicht bewegt. Generell mache ich aber lieber 1-2 Bilder mehr, denn gelöscht sind sie ja sofort.

Mogasi: Was ist dein Ziel mit der Fotografie?

Mathäus Gartner: Momentan ist die Fotografie neben meinem Studium ein schönes, kleines
Einkommen. Ich möchte in Zukunft mehr in die Richtungen Sport und Lifestyle gehen und
viel mit Menschen zusammen arbeiten. Den Rest lasse ich mir offen.

Mogasi: Wie wichtig ist es, für Skifotos selbst ein guter Skifahrer zu sein?

Mathäus Gartner: Man sollte schon halbwegs auf zwei Ski stehen können. Nein, oft ist es
einfach so, dass man im steilen Gelände unterwegs ist und da wäre es bestimmt von Vorteil, wenn mein ein wenig skifahren kann. Oft packe ich meine Kamera bei der Abfahrt aber gar nicht aus und genieße einfach die langen Tiefschneeabfahrten.

Mathäus Gartner, Mogasi
© Mathäus Gartner

Mogasi: Wie viel Zeit verbringst du mit Nachbearbeitung von deinen Bildern?

Mathäus Gartner: Puh, da möchte ich gar nicht nachrechnen anfangen. Ich bin schon recht
oft am Bild bearbeiten bzw. überarbeiten. Das Wichtigste ist hier sicherlich, dass es einem
Spaß macht. Generell bin ich ein Typ, der gerne das Beste aus einem herausholt, das ist
auch bei der Bildbearbeitung der Fall.

Viele Leute meinen immer, wenn jemand viele Follower auf Instagram hat, ist er dementsprechend auch ein super Fotograf

Mogasi: Welche Ski- oder Snowboardausbildungen hast du gemacht?

Mathäus Gartner: Eine wirkliche Ausbildung hatte ich nie, aber ich stehe seit meinem 4.
Lebensjahr auf den zwei Brettern im Winter. Hinter unserem Haus geht eine Skipiste vorbei, daher hatten wir es als Kinder nie weit. Meine Leidenschaft zum Gelände entstand dann als Jugendlicher, wo ich mit meinen Freunden das erste mal die heimischen Berge auch im Winter, abseits vom Tourismus, kennen lernte.

Mogasi: Was macht ein Bild auf Instagram erfolgreich?

Mathäus Gartner: Grundsätzlich kommen Bilder gut an, welche die Leute schon kennen.
Obwohl der Pragser Wildsee oder etwa die Drei Zinnen schon tausende Male auf Instagram
zu sehen waren, meist auch aus der gleichen Perspektive, sind das die Bilder, welche am
Meisten geliked werden. Daher finde ich es immer sehr cool, wenn sich Fotografen von der
Menge abheben. Viele Leute meinen immer, wenn jemand viele Follower auf Instagram hat, ist er dementsprechend auch ein super Fotograf – das sehe ich anders. Ich folge ein paar lässigen Typen, die 500 Follower haben und weitaus besseren Content liefern als andere mit zehntausenden Abonnenten. Aber das ist meine subjektive Meinung. Ich persönlich versuche immer mit dem Licht zu spielen bzw. eine tolle Aussicht einzufangen – das kommt recht gut an.

Mathäus Gartner, Mogasi
© Mathäus Gartner

Mogasi: Wie planst du deinen Instagram-Account?

Mathäus Gartner: Richtig planen kann man das wahrscheinlich nicht nennen! Ich überlege
mir schon welches Bild ich als nächstes poste, aber das meist sehr spontan. Ich finde es
immer spannend, wenn viele verschiedene Bilder auf einem Profil sind und dennoch ein
roter Faden zu sehen ist.

Mogasi: Welches ist dein Lieblingsbild? Warum ist es für dich besonders?

Mathäus Gartner: Es gibt wirklich einige super Bilder, welche ich extrem cool finde. Jedoch
eine Situation habe ich noch genau im Kopf. Vor 3 Jahren bin ich mit meiner Freundin auf
den Bettelwurf im Karwendel gegangen. Oben am Gipfel haben wir dann zwei tolle
Personen getroffen: Zwei Brüder, der Eine 93 und der Andere 81 Jahre alt. Man muss sich
vorstellen, dass es bis auf den Gipfel des Bettelwurfs 2000 Höhenmeter sind, mit
Übernachtung 1000 Höhenmeter pro Tag, und der Normalweg auch einige ausgesetzten
Stellen beinhaltet. Ich war so begeistert von den Beiden, welche unglaubliche
Berggeschichten aus der ganzen Welt erzählen konnten. Für mich sind die Beiden ein
Riesenvorbild für die Berge.


 

Mathäus Gartner, Mogasi
© Mathäus Gartner

Mathäus Gartner ist 21 Jahre alt und kommt aus Brixen im Thale. Er ist Fotograf, Bergliebhaber (Skitourengehen, Bergsteigen, Mountainbiken), gern auf Reisen unterwegs und passionierter Koch.

1 KOMMENTAR

Dein Kommentar